Kategorie: Industrie

Was ist die Schweißrauchabsaugung und wofür wird sie benötigt?

Die Schweißrauchabsaugung ist wichtig, damit für reine Luft gesorgt wird. Gerade beim Schweißen sollte auf die Luftreinhaltung geachtet werden und dafür bietet sich die Absaugung an. Bei der Absaugung handelt es sich um eine sogenannte Lüftungstechnische Maßnahme. Es stehen generell dafür unterschiedliche Lösungen zur Verfügung und so beispielsweise integrierte Lösungen bei den Schweißtischen oder auch die flexiblen Absaugarme. Beim Schweißen können schließlich auch Gefahrstoffe wie Partikel oder Gase entstehen und diese sind nicht selten gesundheitsschädlich. 

Was ist für die Schweißrauchabsaugung zu beachten?

Welche Absaugung und ob überhaupt eine Absaugung benötigt wird, ist abhängig von einigen Faktoren. Wichtig sind die Arbeitsposition, die räumlichen Gegebenheiten, die Schweißrauchklasse und die Menge von den Emissionen. Die Schweißrauchklasse hängt davon ab, welches Schweißverfahren genutzt wird. Dringend benötigt wird die Absaugung immer bei Feinstaub oder bei Gefahrstoffen. Es kann sich je nach Verfahren um Barium-Verbindungen, Eisenoxid, Chrom VI oder um vieles mehr handeln. Es gibt für die Schweißrauchabsaugung die mobilen Filteranlagen, welche sich verschieben lassen. Außerdem gibt es die stationären Systeme, die Ventilatoren oder die flexiblen Absaugarme. Bei dem Arbeitsschutz gibt es beim Schweißen die Möglichkeit der Absaugung oder auch den Versuch, die Entstehung von Schweißrauch zu verhindern. Es gibt beispielsweise auch die Schweißverfahren, womit weniger Gefahrstoffe entstehen.

Wichtige Informationen für die Schweißrauchabsaugung

Bei dem Brennschneiden oder bei dem Schweißen ist die beste Lösung, wenn direkt bei der Entstehungsquelle abgesaugt wird. Ist diese Möglichkeit vorhanden, handelt es sich um die effizienteste und wirksamste Methode. Der Schweißrauch wird dann entsprechend erfasst und abgeführt. Mit dem Verfahren soll generell immer das Risiko verringert werden, dass die Mitarbeiter oder Schweißer dem giftigen Rauch ausgesetzt sind. Es gibt erforderliche Komponenten, damit der Schweißrauchentsprechend erfasst wird. Bei der Entstehungsquelle wird oft ein Absaugarm positioniert und dabei gibt es die entsprechend konzipierte Haube. Durch den Absaugarm gibt es die ausreichende Luftmenge und wichtig ist auch der verantwortungsvolle Schweißer. Die Haube muss schließlich gut positioniert werden, damit die Arbeitsumgebung am Ende sicher und sauber ist. Die Absaugarme sind am Ende die Lösung, welche am weitesten verbreitet ist. Es gibt die Absaugarme für kleine Bereiche und auch für die großen Anlagen. Gefunden werden verschiedene Ausführungen für die vielen Anwendungen. Die Arme können oft an mobile Filtereinheiten oder auch an stationäre Filtereinheiten angeschlossen werden. Als Alternative gibt es die Rauchabsaugung bei dem Schweißbrenner direkt oder auch möglich ist die integrierte Absaugung von Rauch an der Schweißpistole. Der Schweißrauch soll immer wirksam mit der Schweißrauchabsaugung erfasst werden, ohne dass die Qualität von der Schweißnaht reduziert wird und ohne dass die Schutzatmosphäre unterbrochen wird.

Falls Sie weitere Informationen zu dem Thema benötigen klicken Sie hier.

Ölbindemittel für die Lagerung

Ölbindemittel Die Ölbindemittel werden genutzt, damit das ausgelaufene Öl aufgenommen wird. Es gehört zu den umweltgefährdenden Stoffen und deshalb ist es unbedingt notwendig, dass Öl nicht in das Grundwasser eintritt. Werden Öle verwendet und gelagert, dann müssen auch die ausreichenden Mengen an Ölbindemittel zur Verfügung stehen. Im Notfall können die umwelttechnischen Produkte dafür sorgen, dass Öl spurlos entfernt und aufgenommen wird. 

Was ist für Ölbindemittel zu beachten?

Abgesehen von dem Umweltschutz sollten die Ölbindemittel auch dazu in der Lage sein, dass eine gewisse Rutschfestigkeit und die Verkehrssicherheit wieder hergestellt werden. Nach dem Auslaufen von Öl wird damit der erforderliche Gripp wieder geschaffen. Von den Eigenschaften her sind die Ölbindemittel unterschiedlich und damit sollten sie entsprechend für die vorliegende Anwendung gekauft werden. Es gibt Mittel, die schwimmfähig sind und Mittel für festen Boden. Nach den Eigenschaften werden die Absorbtionsmittel für Öle klassifiziert und sie unterliegen dann den strengen Richtlinien. Es werden am besten einige Dinge beachtet, damit passende Ölbindemittel gekauft werden.

Ölbindemittel: Erfahren Sie mehr

Einige Ölbindemittel eignen sich besonders für die Nutzung auf Gewässern. Die Öle werden aufgenommen und sie sind schwimmfähig. Für einen Einsatz auf dem Wasser sind die Ölbinder wasserabweisend. Sie können auch längere Zeit bei der Wasseroberfläche bleiben und die Öle aufnehmen. Sogar bei stark bewegten Gewässern ist ein Einsatz möglich. Außerdem gibt es Mittel für den Einsatz auf Land oder auf kleineren Gewässern. Genutzt werden die Mittel bei unbefestigten und befestigten Flächen. Hierbei sind die Anforderungen an Ölbindevermögen und Schwimmfähigkeit geringer.

Wichtige Informationen zu Ölbindemittel

Es gibt Ölbindemittel, das bestens für Gewerbe und Industrie geeignet ist. Diese Ölbinder sind nicht schwimmfähig oder wasserabweisend. In vielen Fällen werden sie dann bei Unternehmen genutzt. Besonders bei Öl auf Flächen oder Verkehrswegen bildet eine rutschige Schicht und es kann nur schwieriger entfernt werden. Damit die Unfälle verhindert werden, wird die Griffigkeit bei der Oberfläche wieder hergestellt. Ist dies der Fall, werden Ölbindemittel genutzt. Der rutschige Film kann oft sogar auf nasser Fahrbahn verschwinden, wenn es bei der Typenbezeichnung den Buchstaben R gibt. Auch SF weist als Ergänzung die rutschhemmende Eigenschaft aus. Meist sind Ölbindemittel das feinkrümelige, feste Pulver. Eine große Oberfläche ist bei den porösen Stoffen vorhanden, damit die größere Menge an Öl anhaften und auch gebunden werden kann. Werden die aufgebrachten Ölbinder entfernt, dann wird auch ein ausgelaufenes Öl abgetragen. Die Pulver können sehr gut und einfach dosiert werden. Es gibt allerdings auch noch weitere Formen wie fertige Würfel, Tücher oder Vliesstoffe. Ausgelaufene Säuren, Fette oder Öle werden dann schnell aufgesaugt und die Rutschgefahr wird beseitigt.